Bau Brücke

Aller Anfang ist schwer!

An dieser Stelle muss eine Brücke entstehen auf der sich Bundesstraße und Schmalspurbahn kreuzt.

 

 

 

Erste Stellprobe

Nachdem ich alle Parameter am PC nochmals geprüft hatte, wurden die Einzelteile aus 4mm Sperrholz und 1mm PVC über eine CNC Fräse hergestellt und  zusammengebaut.

Jetzt endlich kam der Moment der Wahrheit. Siehe da alles passt!

 

 

 

Anschließend wurden alle sichtbaren Teile mit einer 2-3mm dicken Gipsschicht überzogen und mehrere Stunden zum Trocknen bei Seite gestellt.

 

 

 

Um eine unregelmäßige Mauerstruktur zu erhalten wurden die einzelnen Steine frei Schnauzte in die Gipsschicht geritzt. Auch hierbei sind immer wieder kleiner Gipsstücke herausgebrochen.

 

 

 

Damit die Farben nicht auf dem Gips aufbrennen, wurde der Gips vor dem Colorieren mit Tiefengrund behandelt.

Anschließen erhielt die Brücke ihren ersten Farbauftrag.

Eine Mischung aus Schwarz, Gelb und Weis

 

 

So sieht das Ergebnis aus.

Die Mauerfugen sind jetzt gut zu erkennen. Jedoch sieht das alles noch nicht so recht nach Steinmauer aus.

 

 

 

So soll sie aussehen.

Die Brücke wurde komplett am PC in einem CAD Programm entwickelt.

 

 

 

 

Jetzt geht es an die Verkleidung

Der Bogen der Brücke soll mit einer hervorgehobenen Steineinfassung dargestellt werden. Hierzu wurde ebenfalls mit der CNC Fräse eine Gussform hergestellt.

 

In den noch feuchten Gips wurden mit Lineal und Bleistift die waagrechten Mauerfugen angezeichnet.

Mit einem Cutter Messer wurden entlang dieser Linien die Mauerfugen in den Gips geritzt. Dadurch, dass der Gips noch nicht komplett durchgetrocknet ist, brechen in unregelmäßigen abständen kleinere Gipsstücke heraus, so dass sich ein Natursteinähnliches Mauerwerk darstellen lässt.

 

Geschaft!!!

Hier das Ergebnis nach unzähligen Stunden des ritzens.

Nachdem alle Steine in den Gips geritzt waren, wurde die Oberfläche noch mit einer Stahlbürste behandelt, um die Steinstruktur noch zu verstärken.

 

Ist die Grundfarbe gut getrocknet, erfolgt ein weiterer Farbauftrag. Hierbei handelt es sich um eine stark verdünntes schwarz, dass nur leicht antrocknen gelassen wird.

Nach einer kurzen Trockenphase wird das Schwarz von der Oberfläche mit reichlich Wasser und einem Schwamm vorsichtig wieder abgewaschen, so dass das Schwarz in den Vertiefungen bleibt.

Schon besser

Mittels der Garniertechnik wurden mehrere unterschiedliche Farbaufträge gemacht.

Fehlt nur noch das setzen sogenannter Highlights.

Hierzu bald mehr.

Kufenau News

Neue Tutorialserie auf YouTube veröffentlicht

So baut man ein

Open Car Fahrzeug

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Kufenau.de © Björn Borkenhagen